Was ist so toll an einem Mac?

Die Frage lässt sich schlecht beantworten, weil es mehr ein Gefühl ist, dass vieles einfach etwas besser ist. Den Wechsel vor 8 Monaten von Vista zu Mac OS 10.5 bereue ich auf keinen Fall. Weiterlesen

Eine Aufgabenliste muss her!

Ja, jetzt helfen alle digitalen Helferlein nicht mehr und eine echte Papierliste muss Ordnung in die noch zu erledigenden Aufgaben bringen. All die Dinge, die ich noch machen möchte, muss oder soll finden dort einen Platz, um möglichst schnell durchgestrichen zu werden…

Proper All-Day Events with iSync and Nokia E51

Proper All-Day Events with iSync and Nokia E51

n82-alldayevents-and-warning.pngHave you ever thought, why all-day events from iCal are synced via iSync as meetings from 0:00 till 23:59 on your Nokia E51 (or any other Symbian S60) mobile phone? While the Nokia calendar supports all-day events as „day note“ (and also syncs to your mac properly!) there should be a way to change the behavior.

hasse.org wrote about this problem in his article „Fixing the Nokia N82 iSync Plug-In„. I used the instructions to change my E51 isync plugin.

Just copy the file from Nokia_E51_1v1-allday-phoneplugin.zip to /Library/PhonePlugins. Use at your own risk!

You might encounter sync problems. I personally reset my sync profile and soon ended up with duplicate entries for calendar and contacts. I you have the same problem, delete all calendar and contacts entries and reset your iSync-E51 connection.

Delete all calendar entries:

  • go to „month view“
  • choose „delete“
  • choose „all“

Delete all contacts:

  • choose „select >“
  • choose „all“
  • choose „delete“

Auf dem Weg nach Hause

Wir sind eingecheckt, haben einen Koffer umpacken müssen, weil er 4 Kg zu schwer war und sitzen nun vor unserem Memphis-Flug. Warum der Koffer zu schwer war, kann ich mir nicht erklären, weil fast die ganze benutzte Wäsche in der neuen Tasche ist und der Koffer nun viel besser zu geht. Um die 50 Dollar Extrakosten zu sparen, aber wir eben am Check-In noch mal das gemacht, über das man sonst die Augen verdreht. Aber wie hätten wir den Koffer auch im Hotel wiegen sollen?!

Ein schöner Urlaub geht nun leider zu Ende! Wir haben viel erlebt und gesehen, Freundschaften geschlossen. Wehmütig, aber mit einem Lächeln, beginnt nun unsere Heimreise.

Warten in Memphis

Gelandet sind wir schon, nur geht es nicht weiter, weil wir so schnell waren, dass unser Gate noch belegt ist. Dabei könnten wir die Zeit gebrauchen! Seid 15 Min ist Boarding für den 9,5h-Flug. Hier sind es auch noch ca. 23 Grad um halb sieben abends…

Frühstück im Diner

Lecker!

Mini-Rundreise mit Strandbesuch

Am vorletzten Tag unseres Urlaubs haben wir uns einen Mietwagen gebucht. Pünktlich um 10 Uhr waren wir am Schalter im Flughafen. Dorthin sind wir ca. 30 Min. mit der „S-Bahn“ gefahren. Es gibt zwar auch in der Stadt eine Abholstelle, aber dann müssten wir durch den Stadtverkehr und könnten das Auto nicht mehr nach 18 Uhr zurückbringen. Der Typ am Schalter hat es jedenfalls nicht hinbekommen, die Reservierung ordentlich einzugeben und deshalb standen wir 45 Min herum, bis er sich Hilfe von einer Kollegin geholt hat.
Um etwa 11 Uhr fuhren wir endlich unsere ersten Meter mit dem weißen Mini Cooper Cabrio. Das erste Ziel war die Stanford University. Die Tour konnten wir dank dem netten Mietwagenfritzen nun nicht mehr mitmachen. Also sind wir nur etwas herumgelaufen und ich hab mir eine Broschüre geholt, sowie ein paar Fragen gestellt. Weiter ging es nach Mountain View zum Google-Hauptsitz. Wir sind nicht ausgestiegen, sondern haben nur geschaut. Es lag aber auch auf dem Weg zu unserem eigentlichen Ziel: der Strand von Santa Cruz. Auf dem Weg sind wir übrigens auch an Cupertino vorbeigefahren (mehr muss ich wohl nicht sagen). Es ging also quer durch das Silicon Valley und auch durch Palo Altm, wo der Versuch aus „Die Welle“ durchgeführt wurde. Aufgrund der doch stark scheinenden Sonne (25 Grad) haben wir uns noch je eine Laufmütze (ganz dünne Baseball-Kappe) gekauft. Wir konnten ja schließlich das Verdeck nicht zu machen!
Am Strand in Santa Cruz war leider kaum was los und deshalb sind wir in die Stadt zum Lunch gefahren und noch ein wenig durch die Geschäfte geschlendert. Das letzte Mal Sand und Meer mit nassen Füßen und aufgekrempelten Hosen wollten wir uns dann aber doch nicht entgehen lassen.
Für den Rückweg haben wir den Pacific Highway genommen und jede Kurve zwischen untergehender Sonne und rauschenden Wellen genossen. Dieser Tag war noch einmal richtiges Urlaubsfeeling!

Blick auf Downtown San Francisco

Eine tolle Aussicht bietet der Coit Tower auf dem Telegraph Hill. Der höchste Punkt der Stadt wurde in den 20er/30er-Jahren als Dank an die Feuerwehrleute errichtet, die 1906 nach dem schweren Erdbeben drei Tage lang die Brände in der Stadt gelöscht haben. Den Weg dorthin haben wir zu Fuß zurückgelegt und uns vorher mit einem Cable Car an den Fuß des Hügels bringen lassen.

And again!

Wir mussten nochmal zu dem Suppen-Brot-Laden und diese grandiose Clam Chowder essen. Birgit hat die Tomatensuppe gegessen. Mit einem kleinen Salat ist es ein gutes Mittagessen. Nach der Alcatraz-Fahrt hatten wir richtig Hunger. Gleich geht es noch auf den Pier 39, wo sich alle Touristen tummeln und wo viele interessante Geschäfte sind. Die billigen Souvenir-Shops sind da glücklicherweise nicht.

Wir sind im Gefängnis

Nein, nicht inhaftiert, sondern nur zur Besichtigung, und zwar auf der bekannten Alcatraz-Insel. Dort haben wir nach einem Einführungsfilm eine sehr gute Audiotour gemacht. Man konnte alles anschauen und hat Geschichten und Original-Aufnahmen gehört. Zusammen mit den tollen Blicken auf die Stadt und die Golden Gate Bridge hat sich die Überfahrt mehr als gelohnt!