27 Grad im Oktober!

27 Grad im Oktober!

Die aktuellen Temperaturen nehme ich zum Anlass, über Fahrenheit und Celsius zu schreiben.  Und über komische Leute, die trotz einiger noch in kurzer Hose und teilweise sogar T-Shirt herumlaufen – ein Phänomen, das ich bisher nur von Engländern aus der Gütersloher Fußgängerzone kannte. Weiterlesen

Push or Pull?

Push or Pull?

In Deutschland ist es üblich, dass an allen öffentlichen Türen Drücken und Ziehen dran steht.  Dazu kommt, dass die Türen immer in Paaren eingebaut werden, d.h. dass eine gedrückt und eine gezogen werden muss. Die Amis machen das anders. Es gibt auch keine Push/Pull-Schilder! Weiterlesen

Das Geheimnis des immer-fließenden Sodabrunnens

Das Geheimnis des immer-fließenden Sodabrunnens

Manchmal ist es nicht unbedingt das Verstehen der Aussprache, das problematisch im täglichen Leben ist. Auch wenn man die Wörter versteht, so versteht man den Sinn doch nicht. So auch mit dem Soda Fountain. Soda Übersetzt heißt Fountain etwa Brunnen (wie Fontäne) und Soda kenne ich aus dem Chemieunterricht als andere Bezeichnung für Backpulver. Weiterlesen

Selbstbedienungskassen sind ganz normal

Selbstbedienungskassen sind ganz normal

Einen großen Schritt voraus sind uns die Amis auch in Sachen Selbstbedienungskassen. Was ich bisher nur aus dem Real FutureStore kenne ist hier fast überall völlig normal. Man geht mit seinem Korb zur Kasse, scannt alles ein und packt es in die Tüte. Wenn man etwas in dei Tüte packt, was nicht gescannt wurde, scheint die Kasse das auch zu merken. Weiterlesen

Kassenzettel als Werbeträger

Kassenzettel als Werbeträger

Dass Kassenbons dazu benutzt werden, Werbung oder Coupons zu verbreiten, ist ja auch in Deutschland üblich. Mittlerweile wird aber auch auf der Vorderseite einiges aufgedruckt, was nicht direkt zur Quittung gehört. Wie der 1000kleineDinge-Blog berichtet, findet man z.B. Umfragen, Rabattcodes und irgendwelche Regelungen. Weiterlesen

Lebensmittel einkaufen

Lebensmittel einkaufen

An dem Tag, als mein Wohnheim-Kollege Tom eingezogen ist, sind wir später noch zu einem großen Lebensmittelladen gefahren, der mich sehr überrascht hat. Es war praktisch ein überdachter Markt mit unglaublich vielen unterschiedlichen – teilweise frisch geernteten – Gemüse- und Obstsorten. Weiterlesen

Angekommen in New York

Angekommen in New York

Da bin ich nun. Wieder überwältigt von den Menschenmassen, den großen Gebäuden und den riesigen Entfernungen. Es hat ganz schön lange gedauert bis ich den Eingang zum PATH Train zu Philipp nach New Jersey gefunden habe. GoogleMaps hat mich aber gut unterstützt. Weiterlesen

Ohne Auto geht es eben (am Anfang) doch nicht

Ohne Auto geht es eben (am Anfang) doch nicht

Nach einigem Überlegen und Herumsuchen bin ich heute zur eigentlich nicht so weit entfernten Mietwagen-Station gegangen. Eigentlich deshalb, weil es doch ziemlich weit war zu Fuß. Das hat mich in meinem Empfinden bestätigt, dass vieles nicht so einfach ist, wie ich gedacht habe. Die Entscheidung war aber richtig. Weiterlesen

WG vs. Wohnheim

Diese Entscheidung hatte ich glücklicherweise, bevor ich nach Bentley gekommen bin. Warum? Weil “man” meinen Wohnheimantrag verbaselt hat. Das hat mir erst ein ziemlich unsicheres Gefühl gegeben, weil ich dachte, dass alles klar ist, bevor ich ins Flugzeug steige. Kein tolles Gefühl, aber ein bisschen Aufregung schade ja nicht, oder? Weiterlesen

You’re Fabian? Great!

Ich bin angekommen. Endlich! Allerdings war der Flug länger als ich gedacht habe. Trotzdem ist alles reibungslos verlaufen und ich habe mir mal wieder mehr Gedanken/Sorgen gemacht, als nötig war. Weiterlesen