Die kleinen Unterschiede: Getränke

Getränke gibt es wie Sand am Meer. In Deutschland trinkt man nur eine sehr kleine Auswahl: (Sprudel-)Wasser, Apfelschorle, Cola, Fanta, Sprite, Kaffee und Bier. Damit sollten ca. 90% der konsumierten Flüssigkeiten abgedeckt sein. In den USA kann man aus so vielen Getränken wählen, dass einem schlecht werden kann.

Softdrinks

Das ist auch so eine Sache. Es gibt eine unglaubliche Auswahl an Getränken, hauptsächlich Softdrinks. Für uns heißt das Cola/Fanta/Sprite. Diese sind normal und in allen erdenklichen Variationen von vielen verschiedenen Herstellern (Coca-Cola, Pepsi, …) zu finden. Leider sind die alle nicht so das gelbe vom Ei und Coca-Cola ist mit den fehlenden Konservierungsstoffen und nur natürlichen Zutaten noch eine relativ gute Ausnahme. Ich mag die Softdrinks nicht mehr so gerne. Die Konservierungsstoffe scheinen nicht an meinen sensiblen Geschmackssensoren vorbeihuschen zu können. Außerdem sind all diese Getränke irgendwie “klebrig”.

Wasser

Im Restaurant gibt es übrigens entweder Coke (Coca-Cola) oder Pepsi. Wenn man eine Coke bestellt und es diese nicht gibt, kommt immer “Is Pepsi okay?”. Tja, was bleibt einem übrig. Beide haben aber meist gemeinsam, dass sie nicht aus Flaschen kommen. Als Birgit und ich in Boston essen waren, gab es oft Cola aus der Soda-Fountain. Das benutzte Wasser schmeckte nach Chlor. Mich hat das nicht so gestört. Birgit schon.Ich bin wohl mittlerweile daran gewöhnt.

Irgendwie sind die Gedanken ans Schwimmbad immer da. Hier im Wohnheim ist der Gehalt nicht so hoch. Es riecht kaum nach Chlor. In den Städten kann es aber schon extrem sein. Wenn dann Leitungswasser für Getränke benutzt wird, kann das schon unangenehm werden. Deshalb gibt es die BRITA-Wasserfilter in vielen Varianten zu kaufen. Viele haben so eine Karaffe im Kühlschrank stehen oder einenWasserhahnaufsatz. Sehr praktisch.

Eine gute Alternative zu den Softdrinks ist sog. bottled Water (abgefülltes Wasser). Auch hier gibt es viele Anbieter, die alle ein in irgendeiner Weise gefiltertes und gereinigtes Wasser anbieten. All diese Wasser sind ohne Kohlensäure. Die schmecken meist deshalb gut, weil alle Getränke eiskalt sind, egal ob im Restaurant, aus dem Automaten oder in der Kantine. Im Unterschied zu den europäischen Mineralwässern ist das abgefüllte Wasser wirklich oft nur Leitungswasser, das irgendwie aufbereitet oder ergänzt wurde. Diskussionen darüber gibt es genug.

Angereicherte Wässer

Beliebt sich auch Vitamin-angereicherte “Wasser” in über 10 Geschmackssorten. Coca-Cola (VitaminWater) und Pepsi (SoBe LifeWater) haben beide sehr ähnliche Produkte. Beide nutzen gefiltertes (ist es sonst dreckig??) und teilweise ent-ionisiertes Wasser. Die Geschmackssorten haben Namen wie “revitalisierend” und jeweils eine passende Farbe. Für die Gesundheitsbewussten gibt es die Serien meist auch in Null-Kalorien-Varianten (ja, mit Süßstoff).

Plastikflaschen

Glasflaschen sehe ich kaum. Alles in in PET-Behältern. In Deutschland verbindet man damit automatisch den Dosenpfand. Den gibt es hier auch, aber nur mit 5 Cent (3,7 Euro-Cent) und nur in einigen Bundesstaaten. Ist das ein Rückgabe-Anreiz? Nein! Für 10 Flaschen bekommt man 37 Cent. Super. Wenn man bedenkt, dass viele Amerikaner Münzgeld immer als Tip (Trinkgeld) geben und nur die Scheine (mindestens 1 Dollar) behalten, ist das der falsche Weg. Immerhin: Die Flaschen landen oft im Recycling-Eimer. Für das amerikanische Gewissen ist das ausreichend.

Was trinke ich?

Ich meide Softdrinks immer mehr. Dafür bevorzuge ich die Vitamin-Wässer wegen des Geschmacks und der Vielfalt. Ebenso gibt es leckere Saft-Kombintionen, die keine Konservierungsstoffe enthalten. Leider ist das alles teurer, aber ich möchte nicht nur Klebebrause und stilles Wasser trinken. Letzteres bekomme ich sowohl in Flaschen, als auch aus dem Wasserhahn.

Warum gibt es nicht einfach Apfel-Schorle? Die ist natürlich und schmeckt gut. Man hat kein Zucker-Problem und die sollte auch mehr oder weniger gut zu konservieren sein. Ein Automat an der Uni hat Orangen- und Apfelsaft. Wenn ich den mit Wasser zusammenkippe, schauen einige Leute zwar komisch, aber das ist mir egal. Ohne Kohlensäure ist der Effekt zwar nicht derselbe, aber immerhin ähnlich. Komischerweise ist die Apfelschorle hier nicht bekannt, wäre doch aber so eine tolle Alternative zu den ungesunden Softdrinks.

Auf die Dauer schmeckt die fehlende Kohlensäure (übrigens auch deutlich weniger in Softdrinks) aber fade und ist nervig. Ab und zu gönne ich mir Sprudelwasser von Pellegrino. So ein kaltes Mineralwasser kann unglaublich gut schmecken, wenn man es nicht mehr gewohnt ist! Das gibt’s übrigens in Deutschland auch relativ günstig im Lidl.

Kommentar hinzufügen