Die kleinen Unterschiede: Brot

Jeden Tag erlebt man Kleinigkeiten, die einen mal mehr und mal weniger überraschen.  Kleinigkeiten, weil die eigentlich nicht so wichtig zu sein scheinen. Wenn aber etwas fehlt oder anders ist, kann es auf die Dauer auch nervig werden. Ich starte mit dieser Serie mal die kleinen Unterschiede.  Schmunzeln erlaubt! :-)

Das ist so eine Sache. Wer gut mit Toastbrot auskommt, hat keine Probleme. Nichts gegen Toastbrot, ich mag es auch gerne, aber eben nicht immer! Irgendwann hat man genug davon. Glücklicherweise gibt es aber auch ausländische Sorten, die anders als Toast sind:

  • Französisches Brot: Das ist meist unter den Begriff ”Sour Dough” (Sauerteig) zu finden. Das kommt dem deutschen Brot schon recht nahe ohne dass ich weiß, wie man deutsches Brot macht. So ein Brot gab es übrigens auch in San Francisco zur um die Grabbensuppe (war übrigens so gut, dass wir nochmal dort waren). Das French Bread gibt es anscheinend schon ewig, es kaufen aber nur wenige Leute. Dementsprechend ist es auch teurer als das fabrik-produzierte Billigtoastbrot.
  • Italienisches Ciabatta: Ja, das geht auch wunderbar. Auch hier wird die Exklusivitätssteuer angewandt.

Tja, was fehlt mir? Echtes Graubrot, schön frisch! Nein, ehrlich. Das ist etwas unglaublich tolles für mich, was ich wirklich vermisse. Als ich über Weihnachten bei Birgit war, hab ich das genüsslich abends mit Wurst und Käse, sowie sauren Gurken gegessen.

Da die Sandwich-Brote eher fluffig sind, muss man das Sandwich irgendwie dicker machen. Deshalb kommen mehrere (3-6) Scheiben Putenbrust und Salat, Tomaten etc. drauf. Das ist eine Sache, aber so ein Graubrot mit einfacher Wurst ist auch was tolles. Da hat das Brot selbst schon einen guten Sättigungsgrad. Hmm, bald wieder.

Das “deutsche” Brot

Mein WG-Kollege hat neulich eine Packung deutsches Brot gekauft. Nach reiflicher Überlegung habe ich es nicht gegessen, weil es mir eher nach dunkel gefärbten Brot aussah. “All Natural” heißt ja nicht, dass es frei von färbenden Stoffen ist. Die Konsistenz war jedenfalls nicht anders als das sonst auch erhältliche Brot. Mehrere Punkte sind auf der Packung aufgelistet, die dieses Produkt besonders machen:

  • 100% Natural: Okay, da geht man eigentlich von aus. Warum also wird es so stark hevorgehoben? Hmm, einfach nicht drüber nachdenken wie andere Lebensmittel produziert werden.
  • Whole Grain: Die Bezeichnung Vollkorn trifft es nicht wirklich. Was man bei uns als Vollkorn bezeichnet würde hier wohl eher in die Reformhaus-Kategorie fallen (die es aber nicht gibt!). Whole grain bread ist gut mit Mehrkorn-Toast zu vergleichen.
  • No artificial Flavors, Colors, or Preservatives: Also keine künstlichen Aromen, Farbstoffe oder Konservierungsstoffe. Hallo? Das ist Brot! Unglaublich.
  • 3g of Fiber per Slice: Mit Ballaststoffen wird auch gern geworben, besonders bei Produkten, die für Kinder sind. Das hab ich bei uns eher weniger erlebt.
  • Lower Sodium: Tja, das lese ich oft: natriumarm. Mir ist aber nicht ganz klar, was das bedeutet. Ich habe das immer mit den pinkfarbenen Wasserflaschen verbunden, die Patienten im Krankenhaus oder Menschen im Altenheim bekommen.
  • No High Fructose Corn Syrup: Dies ist ein Zucker-Ersatzstoff, der aufgrund von Zucker-Quoten und hohen Einfuhrsteuern normalerweise eingesetzt wird. Er wird aus Mais durch die Zugabe von Enzymen gewonnen. Darüber gibt es vielleicht noch mal einen gesonderten Artikel. Mehr zu HFCS bei Wikipedia.

Ich kaufe trotzdem das normale Brot, sowie Sauerteig-Brot oder Ciabatta und friere mir große Teile davon ein. Dadurch brauche ich nicht so oft einkaufen zu fahren.

3 Kommentare zu “Die kleinen Unterschiede: Brot”

  1. Kathi 28 Februar 2010 at 04:14 #

    selber backen?

  2. Tobias 1 März 2010 at 05:13 #

    Also ich hätte da drüben vermutlich auch meine Probleme mit Brot. Ich als absoluter Brotliebhaber wäre von der Auswahl auch super enttäuscht. Aber mal ehrlich: “Graubrot”????? Das geht ja mal gar nicht. Selbst für mich nicht. Ich brauche richtiges Vollkornbort. Also Körner die mit ein wenig Teig zusammengehalten werden. Ist sowas dort erhältlich?

  3. Fabian 1 März 2010 at 13:13 #

    @Tobias: Ansprüche sind relativ. So ein Vollkornbrot bekomme ich hier nicht. Vielleicht gibt es das in speziellen Läden, aber die Mobilität habe ich nicht. Das Brot hier hat die typische Subway-Konsistenz.

Kommentar hinzufügen