Das Geheimnis des immer-fließenden Sodabrunnens

Manchmal ist es nicht unbedingt das Verstehen der Aussprache, das problematisch im täglichen Leben ist. Auch wenn man die Wörter versteht, so versteht man den Sinn doch nicht. So auch mit dem Soda Fountain. Soda Übersetzt heißt Fountain etwa Brunnen (wie Fontäne) und Soda kenne ich aus dem Chemieunterricht als andere Bezeichnung für Backpulver.

In Restaurants und Kantinen gibt es manchmal Menüangebote inkl. Getränke. Soweit ist das verständlich. Schwierig wird es dann, wenn man gesagt bekommt, dass das Essen für 1 Dollar mehr mit 20-Unzen-Soda-Fountain “kommt”.

  1. Was will ich mit einem Backpulver-Brunnen?
  2. Wie viel sind 20 Unzen?

Die Auflösung ist nicht so schwierig:

  • Soda: zusammenfassende Bezeichnung für sprudelnde (und auch nicht-sprudelnde) alkoholfreie Getränke wie Cola, Fanta, Sprite, 7up, Pepsi, Root Eber, Dr. Pepper, … Ich lag also mit meinem Backpulver nicht soo falsch.  Schließlich hat das früher für die Kohlensäure gesorgt.  Heute wird das glaube ich anders gemacht (Soda-Streamer … :-).
  • Fountain: auch Zapfhahn.  Also eine Art moderner Brunnen zum An- und Ausschalten.
  • Ice: Warum Eis? Na, weil das immer in ein Getränk mit reingehört!  Das führt bei mir automatisch auch zum Strohhalm, weil ich das Eis an den Zähnen nicht so gut haben kann.

Darauf folgt: Eine Soda Fountain ist so eine typische Zapfstelle für Limonadengetränke, die (auch in Deutschland) bei allen McDonald’s- und Burger Kings Restaurants zu finden ist. Man nimmt sich also einfach einen Becher und füllt ihn selbst auf. Was man dort reinfüllt, bleibt einem selbst überlassen: Cola, Fanta oder beides? Aber Spezi kennen die hier ja nicht.

Sodabrunnen bei Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Sodafountain2003.jpg)

Eine Frage bleibt aber noch offen: Warum gibt es trotz Free Refill 3 verschiedene Bechergrößen? Das werde ich aber ein anderes Mal erörtern …

3 Kommentare zu “Das Geheimnis des immer-fließenden Sodabrunnens”

  1. Jonas 9 Oktober 2009 at 06:56 #

    Ach das kenne ich auch noch! Die verschiedenen Ausdrücke für ganz alltägliche Dinge.

    Übrigens gibt’s beim Thema „Soda“ auch regionalamerikanische Unterschiede. Im Midwest sagt man dazu nämlich „pop“. Kein Scherz!

    „You want some pop?“
    „Uhm, what? Pop-corn?“
    „No just pop.“

    Muss man erstmal drauf kommen was gemeint ist. Aber auf einmal bekommen so ominöse Geräte wie die „pop machine“ einen Sinn!

    Auch beliebt ist in diesem Zusammenhang das „free gift“.

    In diesem Sinne. Alles Gute weiterhin!

    Jonas.

    P.S.: Schöne Grüße an den Friedensnobelpreisträger.

  2. Kathi 11 Oktober 2009 at 13:30 #

    Bei IKEA gibt’s das auch 😉 [nur um hier mal wieder eine Kommentarfontäne zu starten wie bei den Selbstscankassen]

  3. Fabian 15 Oktober 2009 at 00:39 #

    Hmm, ja. Das war mir schon klar, aber sagen die da auch „Soda Fountain“? 🙂

Kommentar hinzufügen