Was ist so toll an einem Mac?

Die Frage lässt sich schlecht beantworten, weil es mehr ein Gefühl ist, dass vieles einfach etwas besser ist. Den Wechsel vor 8 Monaten von Vista zu Mac OS 10.5 bereue ich auf keinen Fall.

  • Die Hardware ist grandios! Mein MacBook Pro 15″ ist richtig klasse von der Größe. Die Tastatur ist wunderbar zum Schreiben und das Multitouch-Trackpad ist ein Traum! Wenn ich hin und wieder mal auf einem Windows-PC etwas machen muss, dann frage ich mich schon, warum mir das so lange nichts ausgemacht hat. Grad auch die Verarbeitung des Gehäuses ist (erst seit etwa einem Jahr) so gut, weil alles aus einem einzigen Stück ist. Es knarzt, quietsch und wackelt nix. Und auch der Akku hält sehr lange: Das Netzteil brauche ich an vielen Abenden erst gar nicht aus der Tasche holen.
  • Die Software ist von Grund auf so gut ausgestattet, dass den meisten Benutzern kaum noch etwas fehlt. Klar, dass die Umstellung nicht so einfach ist, aber wenn man die Kniffe raus hat, fragt man sich, warum man den Schritt nicht schon eher gewagt hat.
  • Die größte Kritik gegenüber einem Windows-Rechner ist gerne immer der Preis: Dabei wird nicht berücksichtigt, was alles schon von vornherein bei einem Mac dabei ist und was man alles für wirklich wenig geld dazukaufen kann. In der Windows-Welt kosten viele Programme so viel geld, dass man schnell über den Kosten eines Apple ist und noch immer nicht den selben Funktionsumfang hat.
  • Eine weitere Kritik ist die Kompatibilität zum PC. Aber auch das Problem besteht nicht mehr oder weniger, als es zwischen normalen PCs auch besteht. Vielmehr funktionieren die meisten Geräte am Mac sofort und nicht erst nach einer schwierigen Treiberinstallation, die viele Menschen vor unüberwindbare Hürden stellt!

Meine Top-Liste der besten Funktionen an Mac OS X, die ich nicht mehr missen möchte:

  1. Time Machine: Backup nebenbei und ohne Nachfragen. Wiederherstellen, als wären die Daten „nur“ auf einer anderen Festplatte. Was für ein Krampf war das unter Windows mit Acronis TrueImage immer …
  2. Quick Look: So schnell kann man keine Programme starten wie man die Leertaste zur Vorschau von Dateien benutzen kann. Bilder, Dokumente, Filme, HTML … alles kann man „mal eben“ ansehen.
  3. Exposé: Verloren im Fenster-Chaos? Kein Problem: Mit vier Fingern über das Multi-Touch-Trackpad und schon sind alle Windows 🙂 übersichtlich angeordnet.

Um noch eines besseren Einsteig zu bekommen, kann man sich themenbezogene Videos anschauen, in denen von den grundlegenden Funktionen bis hin zur Website-Gestaltung mit iWeb alles erklärt wird … wobei … soo viel muss gar nicht erklärt werden 😉

Nun habe ich genug erzählt und möchte mit einem treffenden Zitat aus dem ApfelBlog abschließen:

Seit meinem Umstieg von Windows auf den Mac, habe ich meine Entscheidung nie bereut. Mac sind sicher nicht perfekt und Apple ist nicht göttlich, dennoch bieten die Produkte meistens das, was ich von ihnen erwarte …

Fazit: Mit einem Mac macht das Arbeiten einfach mehr Spaß!

Ein Kommentar zu “Was ist so toll an einem Mac?”

  1. Renato 14 September 2009 at 07:58 #

    Danke, das Zitat trifft eben genau meine Einstellung zu Apple und deren Produkte. Zum grössten Teil stimmt für mich was Apple produziert. Aber das muss und darf jeder für sich abwägen ob er Mac und Co. mag, oder ob noch was fehlt, bzw. zu teuer ist… =)

Kommentar hinzufügen