New York, Times Square und der Broadway

Tja, das war nun New York. Diesen Beitrag schreibe ich aus der „Free Library of Philadelphia“. Mehr dazu Beitrag Philly.

Am letzten Abend in New York haben wir beschlossen, in ein Broadway-Musical zu gehen. Erst sollte es Lion King sein, dann wieder Tarzan, dann halt was noch erhaeltlich und letztendlich bot uns einer ziemlich gute Karten (Tarzan) fuer $100 jew. an. Nach kurzem Ueberlegen haben wir die Karten genommen. Sie kosten sonst $111. Wir sassen in der dritten Reihe und hatten einen tollen Blickn auf ein interessantes Musical mit ungewoehnlich ueberraschenden Buehnenaufbauten. Vieles passiert mit oder mit Hilfe von Lianen/Seilen. Hat sich gelohnt! Immerhin waren es nur 80 EUR und wir mussten nicht nach Koeln, Hamburg, Berlin oder Muenchen fahren.

Nwe York war wirklich sehr heiss und humid/schwuel. Unser Hostel hatte keine Klimaanlage (oh Mann!) und NY ist so riesig, dass man sich staendig darin verlaufen kann. Waeren wir am 11. September 2001 in New York gewesen, haetten wir Glueck (negativ) haben muessen, um von den Anschlaegen betroffen worden zu sein. Lower Manhatten ist so weti von den ganzen anderen Sachen weg, dass man sich nur selten „aus Versehen“ dorthin verirrt. Allein Manhattan ist 21 km lang, erstreckt sich also weit ueber die Grenzen von Verl, Spexard und Guetersloh (so als Vergleich :-)). Ich will das nicht verharmlosen, aber wenn in NY was derart Schlimmes passiert, sind die meisten Leute ohnehin nicht betroffen.

Der Times Square ist unglaublich, wenn man es nicht selbst erlebt hat! So viele Lichter und vor Allem Videowaender, die alles Moegliche darstellen und News und Werbung zeigen. Die Videowaender sind meist auch gebogen und geteilt oder erstrecken sich ueber mehrere einzelne. Muss man mal erlebt haben! Die Theatereingaende muss man wirklich suchen, weil sie so versteckt sind.

New York war schoen und ich koennte durchaus nochmal hinfahren!

Kommentar hinzufügen