Tagesarchiv für den 5. Juli 2006

Trip to Boston

Nach dem eher anstrengenden Greyhound-Bustrip nach Niagara Falls haben wir uns gluecklicherweise fuer die Strecke nach Boston fuer die fliegende Variante entschieden. Mit dem Zug (Amtrak wollten wir auch mal kennenlernen) ging es ab Buffalo mit Wings (naja, schlechter Witz… :-|) nach Boston.

Wir haetten genug Zeit gehabt, wenn nicht der Amtrak-Zug viel zu spaet gewesen waere. Also, nicht nur in Deutschland sind Schienengefuehrte Fortbewegungsmittel von einer immer wiederkehrenden, aber doch verleugneten, Zeitverschiebung betroffen. Wie auch immer, der Schaffner im Zug war unglaublich nett und witzig und hat uns die Wartezeit sehr angenehm gemacht. Wir kamen 30 Minuten vor dem Abflug an und schon ist man einer derjenigen, die zu einem Flug zu spaet sind und ueber die sich alle Leute aufregen. Die CheckIn-Dame hat gesagt, dass wir nicht mehr mitfliegen koennen und hat uns den Flug 2 Stunden spaeter gegeben. Wir konnten also noch in Ruhe einen Kaffee trinken und ueber unsere Verwandten quatschen 😉 Tja, in 3 Wochen hat man viele Themen, ueber die man sprechen kann.

Der Flug war schoen schnell und ab dem Flughafen sind wir gut zum Hostel gekommen. Leider waren wir erst am falschen Hostel (warum gibt es denn zwei offizielle Herbergen in Boston??). Das Hostel ist ein uraltes Luxushotel (erinnert an die DDR oder Sowietunion) und hat typische Hotelzimmer mit eigenem Bad, Klimaanlage und dem Jugendherbergs-typischen, funkionalen Mobiliar. Das Hostel ist relativ zentral in Boston gelegen: Direkt am RedSox-Stadion und mit sehr gutem Verkehrsanschluss. Ausser den etwas komischen Matrazen kann man sich hier echt wohl fuehlen.

iPodMania

iPodMania

Irgendwie ist es mir schon an popeligen Cincinnati-Flughafen aufgefallen, dass nicht nur die hippen amerikanischen Staedter den MP3-Player mit den beruehmten weissen Ohrstoepseln haben, sondern eigentlich jeder. Jedenfalls kommt mir das so vor. Wenn ich mich jetzt an die letzte Apple-Keynote erinnere, verstehe ich auch, warum so mega-viele im letzten Jahr verkauft worden sind.

Um so unverstaendlicher ist es, dass hier an allen (kein Scherz!) U-Bahnen und U-Bahn-Stationen Werbung fuer iPods ist und die Werbung ist immer in pink gehalten. Oh, und wo wir schon mal beim Thema „pink“ sind: Obwohl es in Amerika alles gibt, haben sie nur ein Wort fuer pink, rosa, altrosa und was auch immer in der Richtung ist: alles ist einfach nur pink. Ich finde, ob ein T-Shirt pink oder rosa ist, macht schon einen grossen Unterschied. Na denn…

IMAGE_037.jpg

Apple-InternetCafe

Zack, und schon sind wir in Boston! Am PrudentialCenter, dem Shopping-Center in Boston, haben wir ein nettes kleines Internet-Cafe gefunden. Jetzt ist die Zeit da, um mal etwas aufzuhlen mit den Blog-Eintraegen. Und, ja, hier gibt es keine Umlaute und scharfe „Esse“ und Z und Y sind auf der Tastatur vertauscht, so dass es durchaus mal zu Verwechslungen kommen kann.

Ein paar Fotos habe ich mit meinem Handy gemacht, um die gut in den Blog einfuegen zu koennen. Dank Apple uebertrage ich die einfach per Bluetooth an meinen Internet-Cafe-Mac und schon kann ich sie trotzdem im Blog haben, ohne dass ich mich wieder mit T9-Worteingabe rumschlagen muss 🙂