kleine Schritte

kleine Schritte

… soll man tun. „Vom Land in die Stadt“ als Vorbereitung auf den großen Flug zu den großen amerikanischen Städten. Nach dem Geburtstag von meinem Vater am Sonntag bin ich heute mit meinem Bruder und seiner Frau (die übrigens auch Katharina Rademacher heißt!) nach Wiesbaden gefahren, wo die beiden wohnen. Hier kann ich auch übernachten. Morgen geht der Flug um 12:25 Uhr und ich kann in Ruhe aufstehen und mich gemütlich zum Flughafen bringen lassen, ohne dass ich mich auf die Deutsche Bahn verlassen muss (falls das überhaupt geht).

der Rucksack

Mein einziges einzucheckendes Gepäckstück ist proppenvoll, aber nur 18,5 Kg schwer. Ich bleibe also locker unter den 2 x 23 Kg, die ich ohne Aufschlag mitnehmen könnte. Im Wiesbadener Wallmart gab es auch noch ein Zahlen-Vorhängeschloss, das ich in Verl nicht bekommen bzw. gefunden habe. Denn so toll der Ölbach-Center auch sein mag, ich suche mich immer tot, wenn ich dort bin. Manche Sachen haben die wohl wirklich nicht.
Es ist außerdem auch ein guter Test, um zu sehen, ob ich die wichtigsten Dinge nicht vergessen habe. Für alle Fälle packe ich mir in meinen Handgepäck-Rucksack eine Unterhose, T-Shirt, Socken und ein kleines Deo. Ich nehme sowieso eine supergeile Einmalzahnbürste mit integrierter Zahncremé aus der Praxis von meinem Papa mit. Nach den Urlauben von Martin+Kerstin und Andreas kommt mir der Begriff verlorenes Gepäck immer häufiger in den Sinn als mir lieb ist. Um ehrlich zu sein, ist das das einzige, wovor ich Angst habe 😉